Amnesty International 19.10. 13.30 Uhr

Pandemie gefährdet unabhängige Berichterstattung

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International warnt, dass die Corona-Pandemie die freie Rede und unabhängige Berichterstattung gefährdet.

Kerzen aufgestellt von Amnesty International in Brüssel anlässliches des Internaionalen Menschenrechtstages (10.12.2015)
Burgenland 18.10. 17.36 Uhr

Rechtsextremer „Spaziergang“ an der Grenze

In der Nacht auf Sonntag ist es neuerlich zu einer nächtlichen Patrouille rechtsextremer Aktivisten an der Staatsgrenze im Burgenland gekommen. Diese Aktion der Identitären Bewegung sei „nicht tolerierbar“, betonte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) gestern in einer Aussendung.

Polen 18.10. 17.11 Uhr

DemonstrantInnen forderten Solidarität mit Flüchtlingen

Zahlreiche Demonstrierende sind in Warschau für einen würdigen Umgang mit Flüchtlingen auf die Straße gegangen. Unter dem Motto „Stoppt die Folter an der Grenze“ zogen gestern Hunderte Menschen vor den Sejm, die erste Kammer des Parlaments.

Demonstrantinnen und Demonstranten solidarisieren sich in Warschau mit Migrantinnen und Migranten, die betroffen sind von Pushbacks an der polnisch-belarussischen Grenze. Schilder mit den Aufschriften „Polen tötet“ und „Niemand ist illegal“. (17.10.2021)
Untersuchung 18.10. 16.49 Uhr

Welle an Antisemitismus und Islamhass seit Corona

Die Corona-Pandemie hat einer Untersuchung zufolge zu einer neuen Welle an Antisemitismus und Islamhass geführt. Diese habe sich insbesondere auf Social-Media-Plattformen ausgebreitet.

Tastatur eines Laptops
Gewalt gegen Frauen 18.10. 16.19 Uhr

Österreichweite Krisenhotline für Männer

Die hohe Zahl an Femiziden hat die Regierung veranlasst, ein Maßnahmenpaket gegen Gewalt an Frauen zu schnüren. Teil davon ist die Telefon-Hotline „Männerinfo“, die Burschen und Männern in Konfliktsituationen helfen und Anti-Gewalt-Trainings, Schlafstellen und Beratungen vermitteln soll.

Mann mit Handy in der Hand
Türkei 17.10. 10.45 Uhr

Merkel für Fortsetzung von Flüchtlingsabkommen

Trotz aller Differenzen hoffen Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan auch unter einer neuen Bundesregierung auf eine enge Zusammenarbeit.

Treffen der deutschen Kanzlerin Angela Merkel mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan in Istanbul (16.10.2021)
EASO 17.10. 10.16 Uhr

Deutlicher Anstieg von Asylanträgen in EU

Die Zahl der Asylwerber in der Europäischen Union hat nach Angaben der EU-Asylbehörde EASO deutlich zugenommen, auch wegen eines neuen Höchststands afghanischer Asylwerber.

Human Rights Watch 15.10. 15.04 Uhr

Afghanische Flüchtlinge werden an Grenze zurückgedrängt

Menschenrechtler werfen türkischen Grenzschützern vor, Flüchtlinge aus Afghanistan an der türkisch-iranischen Grenze rechtswidrig zurück in den Iran zu drängen. Türkische Soldaten hätten Migranten zudem "brutal misshandelt.

Heldenplatz-Schau 15.10. 14.39 Uhr

Wiens Vorbildrolle für NS-Terror gegen Juden

Jahrzehntelang gefiel sich Österreich in Bezug auf den Nazi-Terror in der Opferrolle. Dass Wien im Gegenteil sogar eine verbrecherische Vorreiterrolle hinsichtlich des Antisemitismus im NS-Staat und der Deportationen von Jüdinnen und Juden in die Vernichtungsstätten einnahm, zeigt nun eine Outdoorausstellung.

Eröffnung der Ausstellung „Das Wiener Modell der Radikalisierung. Österreich und die Shoah“ am Wiener Heldenplatz. (15.10.2021)
Fotografie 15.10. 14.05 Uhr

Camera Austria Preis für Belinda Kazeem-Kamiński

Der Camera Austria Preis für zeitgenössische Fotografie wird in diesem Jahr an Belinda Kazeem-Kamiński verliehen. Die Autorin und bildende Künstlerin wird für ihre Arbeiten, die eng mit der Erforschung und Hinterfragung kolonialer Geschichte und deren Erbe verknüpft sind, ausgezeichnet.

Belinda Kazeem-Kamiński, Still aus: Unearthing. In Conversation, 2017.