Großbritannien 14.1. 16.05 Uhr

Menschenrechtler kritisieren Asylverschärfung

Menschenrechtsexpertinnen und -experten haben das geplante britische Gesetz zur Eindämmung der Migration kritisiert. Großbritannien verletze damit internationales Recht, schrieben heute mehrere Sonderberichterstatter des UN-Menschenrechtsrats.

Deutschland-Syrien 13.1. 13.09 Uhr

Lebenslange Haft in Prozess um Staatsfolter in Syrien

Im weltweit ersten Prozess um Staatsfolter in Syrien hat das Koblenzer Oberlandesgericht (OLG) den Angeklagten heute zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Richter sprachen den 58-jährigen Anwar R. wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, 27-fachen Mordes, Folter und weiterer Delikte schuldig.

Brexit 13.1. 11.39 Uhr

Keine Nachfrist bei Aufenthaltstitel für BritInnen

Mit Jahresende ist die Frist für Britinnen und Briten in Österreich abgelaufen, den infolge des Brexit eingeführten Aufenthaltstitel „Artikel 50 EUV“ zu beantragen. Eine Nachfrist gibt es nicht, wie das Innenministerium auf APA-Anfrage mitteilte.

Blick auf einen „BREXIT“-Schalter anlässlich eines Besuchs in der MA35 im Rahmen eines Pressestatements „Brexit-Verfahren für britische StaatsbürgerInnen in Wien“. (12.1.2021)
Deutschland 12.1. 12.28 Uhr

„Pushback“ ist „Unwort des Jahres“ 2021

Das „Unwort des Jahres“ 2021 in Deutschland lautet „Pushback“. Der Begriff wird im Zusammenhang mit möglichen illegalen Zurückweisungen von Schutzsuchenden an Grenzen verwendet. Die Jury kritisiere die Verwendung des Ausdrucks, „weil mit ihm ein menschenfeindlicher Prozess“ beschönigt werde.

Eine Person fotografiert mit einem Mobiltelefon „Pushback“ , das „Unwort des Jahres“ 2021, das auf einer Leinwand während einer Pressekonferenz an der Philipps-Universität Marburg präsentiert wird.
Flucht & Asyl 12.1. 12.20 Uhr

Landau fordert Ende der „Politik des Wegschauens“

Caritas-Präsident Michael Landau drängt auf einen Richtungswechsel in der EU-Migrationspolitik. Es müsse „die Politik des Wegschauens, des Verdrängens und auch der populistischen Parolen ein Ende haben“, sagte der derzeitige Caritas-Europa-Präsident heute laut Kathpress in „Radio Vatikan“.

Geflüchtete an der belarussischen-polnischen Grenze (8.11.2021)
WEF-Bericht 11.1. 13.37 Uhr

Klimawandel und soziale Gräben als größte Risiken

Der Klimawandel und soziale Gräben in der Gesellschaft gehören nach einem Bericht des Weltwirtschaftsforums (WEF) zu den größten Risiken, denen die Weltbevölkerung ausgesetzt ist.

Vereinte Nationen 11.1. 13.06 Uhr

Größter humanitärer Spendenaufruf für AfghanInnen

Die UN-Hilfe für Afghanistan und Nachbarländer mit afghanischen Flüchtlingen kostet heuer mindestens 4,5 Milliarden Euro. Das sei der größte humanitäre Spendenaufruf, den die Vereinten Nationen je für ein Land verfasst hätten.

Ein Junge auf seinem Fahrad in einer Straße in der afghanischen Stadt Kandahar. (10.1.2022)
Auszeichnung 11.1. 12.08 Uhr

Engagierteste AsylwerberInnen gesucht

Mit den „Bock For You-Preis“ 2022 werden die engagiersten Asylwerberinnen und Asylwerber Österreichs erneut gesucht. Der Preis unter dem Ehrenschutz von Bundespräsident Alexander Van der Bellen wird im Gedenken an die Flüchtlingshelferin Ute Bock vergeben.

Flüchtlingshelferin Ute Bock (19.1.2018)
Studie 11.1. 11.32 Uhr

1.500 Sprachen weltweit akut vom Aussterben bedroht

Weltweit gibt es etwa 7.000 anerkannte Sprachen. Viele davon könnten schon bald für immer verloren gehen: Einer Studie aus Australien zufolge ist etwa die Hälfte aller Sprachen gefährdet, 1.500 könnten bis zum Ende des Jahrhunderts ausgestorben sein.

Traditioneller Tänzer der indigenen Aborigines in Australien anlässlich einer Performance in Sydney’s Hyde Park, mit der auf die Sprache und Kultur der Indigenen aufmerksam gemacht werden soll. (3.7.2017)
Libyen 11.1. 11.02 Uhr

Behörden nehmen mehr als 600 Menschen fest

Die libyschen Behörden haben nach Angaben von Flüchtlingshelferinnen und -helfen mehr als 600 Menschen festgenommen, die seit mehreren Monaten vor einem früheren Büro des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR) in der Hauptstadt Tripolis ausharrten.