České Ozvěny | Slovenské Ozveny 10.12. 12.02 Uhr

Ozveny | Schatzkammer der Volksgruppenhistorie | 15. Dezember 2019 | 13:05 | ORF 2 Wien

Das Volksgruppenmagazin České Ozvěny | Slovenské Ozveny feierte anfang November mit viel Herz, berührender Musik und Worten seiner Protagonistinnen und Protagonisten sein erstes rundes Jubiläum im Großen Sendesaal des ORF Radiokulturhauses in Wien.

10 Jahre Feier Ozveny | ORF Radiokulturhaus Wien
Geschichte 2.12. 15.12 Uhr

Epochale Zeitzeugin Irena Límová

Sie musste erleben, wie sie Brücke, der entlang sie als Kind täglich mehrere Male von Großmutter zu Großmutter wechselte, Freunde zum Spucken in die March traf, oder der Straßenbahn, die dort verkehrte auswich, zerstört wurde mit keiner Aussicht auf einen Wiederaufbau. Irena Límová.

Irena Límová
Geschichte 25.11. 14.18 Uhr

Das Jahr 1989 | erklärt im Österreichisch-slowakischen Kulturverein

Über die Zusammenhänge von Ronald Reagan und die Schwächung der Sowjetunion, Mythen um 1989, Liberalisierung und schließlich den Fall des sogenannten „Eisernen Vorhangs“, sprach im Österreichisch-Slowakischen Kulturverein jüngst die Historikerin Beáta Katrebová Blahová.

Vortrag zum historischen Jahr 1989 im Österreichisch-Slowakischen Kulturverein mit Historikerin Beáta Katrebová Blehová
10 Jahre Jubiläum 13.11. 12.29 Uhr

„Volksgruppenredaktion mit Herz dabei“ | Gratulationen zum Ozveny Jubiläum

Die Sendung „České Ozvěny | Slovenské Ozveny“, das erste ORF Magazin, gesendet in den Sprachen der tschechischen und slowakischen Volksgruppe in Österreich, feierte vergangenen Samstag ihr 10. Jubiläum. 2009 startete das 25-minütige Magazin, ausgestrahlt in ORF2 Wien, mit seinem Sendeschwerpunkt, dem Volksgruppenleben in Österreich, in beiden Sprachen mit deutschen Untertiteln.

10 Jahre Feier Ozveny | ORF Radiokulturhaus Wien
Jubiläum | České Ozvěny | Slovenské Ozveny 13.11. 12.29 Uhr

„Volksgruppensprachen gehören zur Öffentlichkeit“ | Serdar Erdost

„Diese Sprachen, die hier in der Stadt gesprochen wurden und werden, sollten eine Selbstverständlichkeit erlangen, politisch, sozial und wirtschaftlich. Die Sprache muss eine öffentliche Funktionalität haben", sagt Serdar Erdost, Sendungsverantwortlicher der Volksgruppensendung „České Ozvěny | Slovenské Ozveny“.

Serdar Erdost
Kunst 30.10. 16.09 Uhr

Luka Brase | Inside Wien

Die großartige Kulisse der „Alten Schieberkammer“ auf der Schmelz, beherbergt noch bis 3. November die Werke des Weltenwanderers mit slowakischen Wurzeln. Luka Brase.

Ausstellung LUKA BRASE | Inside Wien
Literatur 28.10. 15.52 Uhr

Katharina Janoskas „KriegsROMAn“ | Über die kleinen Dinge, die das Leben verändern

An jedem Tag, mit jedem Atemzug ist ihr bewusst, dass sie vor allem diesen Menschen, ihren Vorfahren unendlich dankbar ist. Für alles das, was sie ausmacht und was sie heute sein darf, sagt die Autorin Katharina Janoska im Gespräch über ihren ersten Roman.

Kriegsroman | Katharina Janoska
„České Ozveny | Slovenské Ozveny“ 23.10. 12.31 Uhr

Jubiläumsfeier | 10 Jahre „České Ozveny & Slovenské Ozveny“ | 9. November im ORF RKH

Das tschechisch-slowakische Volksgruppenmagazin „České Ozvěny | Slovenské Ozveny“ hält seit 2009 sechs Mal pro Jahr im Programm von ORF 2 Wien, bedeutende Momente und Persönlichkeiten, politische Errungenschaften und Forderungen aus diesen beiden autochthonen österreichischen Volksgruppen fest. Das gehört nun, an diesem ersten runden Jubiläum der Sendung, gefeiert.

Sendungskarten | Fratres „Museum Humanum“
21.10. 12.05 Uhr

„Crime Scene Bratislava“ | Ján Hlavinka

In der aktuellen Sendung Rádio Dia:tón erzählt der Historiker Ján Hlavinka darüber, wie in der Slowakei die ersten Schreckenszüge der nationalsozialistischen Todesmaschinerie ablegten. Denn die slowakischen Juden waren im März 1942 unter den ersten, die in Konzentrationslager im heutigen Polen deportiert worden sind.

Konferenz „Deportiert. Vergleichende Perspektiven auf die Organisation des Wegs in die Vernichtung“
Rádio Dia:tón 14.10. 14.37 Uhr

Progressive Vorreiterin | Kunstgewerbeschule Bratislava

Das Slowakische Institut in Wien ist derzeit verwandelt. Zu verdanken ist dieser Zustand hauptsächlich der Kuratorin der aktuellen Ausstellung „Die Kunstgewerbeschule in Bratislava (1928 – 1939) – ein Labor der Moderne zwischen Berlin und Wien“ Klára Prešnajderová vom Slowakisches Designmuseum Bratislava.

Ausstellung „Die Kunstgewerbeschule in Bratislava (1928 – 1939) – ein Labor der Moderne zwischen Berlin und Wien“ | Slowakisches Institut Wien