Gedenkstätte Polen
Flick Stiftung
Marko Priske
Deutschland | Sintiza Zilli Reichmann

Zeutzeugin Reichmann 95 Jahre alt

Zilli Reichmann wurde 95 Jahre alt. Sie hat das Konzentrationslager Lety in Böhmen und dann das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau überlebt. Ihre kleine Tochter, ihre Eltern, ihre Schwester mit sieben Kindern und viele weitere Verwandte wurden in der Nacht vom 2. Augsut 1944 dort in den Gaskammern ermordet.

Rede von Zilli Reichmann (Schmidt) anlässlich der Gedenkveranstaltung am Roma-Holocaust-Gedenktag, 2. August 2018
Marko Priske

Ihr Bruder wurde als Soldat von der Ostfront nach Auschwitz-Birkenau verschleppt, er traf dort in seiner Uniform ein. Zilli Reichmann wurde in das Konzentrationslager Ravensbrück zur Zwangsarbeit deportiert.

Zilli Reichmann
Heiko Haumann

Zilli Reichmann stammt aus einer alten Sinti-Familie, die Eltern betrieben eines der ersten Wanderkinos in Deutschland. Sie hat erst spät als Zeitzeugin über Ihr Schicksal und das ihrer Familie gesprochen. Die Erinnerung an die Verfolgung ist bei ihr – wie bei allen Überlebenden und ihren Angehörigen – stets gegenwärtig.

„Für uns sind die Erinnerungen unserer alten Menschen von sehr hohem Wert. Sie bewahren als Zeitzeugen das Vermächtnis unserer Opfer, der Opfer des Holocaust. Im Namen des gesamten Vorstands und aller Mitglieder des Zentralrates wünschen wir Zilli Reichmann Gesundheit und alles Gute !“, sagte Vorsitzender Romani Rose.

Polizeiliches Registrierung Zillis Reichmanns nach ihrer Verhaftung in Straßburg am 8. Juni 1942
Polizei Archiv

Der Historiker Heiko Haumann beschreibt in seinem Buch „Die Akte Zilli Reichmann“ detailliert und eindringlich das Leben von Zilli Reichmann und damit auch die Lebenssituation der deutschen Sinti vor 1933, während des NS und nach 1945.

Tipp

„Die Akte Zilli Reichmann“
2016, 368 Seiten, gebunden, ISBN: 978-3-10-397210-8