Rechtsanwalt Mehmet Daimagüler soll sich um Kampf gegen Diskriminierung von Roma und Sinti kümmern.
picture alliance / dpa)
picture alliance / dpa)

Sonderbeauftragter beklagt alltägliche Diskriminierung von Sinti und Roma

Berlin: Viele Sinti und Roma in Deutschland haben nach Ansicht des Antiziganismus-Beauftragten der Bundesregierung im Alltag mit Rassismus zu kämpfen.

Im BR-Interview der Woche wies Mehmet Daimagüler darauf hin, dass laut einer Studie des Bundes zwei Drittel der Deutschen keine Sinti und Roma als Nachbarn haben wollen.

Die Folge sei, dass viele Betroffene Angst hätten, ihre Identität offenzulegen. Der Rassismus ziehe sich durch alle Gesellschaftsschichten, auch Polizei und Sozialämter seien betroffen, so Daimagüler. Er regte deshalb die Bildung einer Kommission an, die Vorschläge zum Abbau des anhaltenden Unrechts entwickeln soll.