Die Kinder – fast 50 – kommen aus der Ukraine. Sie sind in fünf Gruppen, nach Altersklassen und Lernbedürfnissen eingeteilt.
Ungarnheute
Ungarnheute

Roma-Kinder aus der Ukraine bekommen Zuflucht im vornehmen Bezirk von Budapest

Sieben Roma-Kinder zwischen 8-10 Jahren sitzen im kleinen Raum mit einer Lehrerin zusammen. Sie üben, Vokale in Wörtern zu identifizieren. Das dient als Vorbereitung fürs Schreiben und Lesen. Die Kinder – fast 50 – kommen aus der Ukraine.

Sie sind in fünf Gruppen, nach Altersklassen und Lernbedürfnissen eingeteilt. Alle Kinder sind Roma, sie sind Geflüchtete aus dem Krieg, und fanden Zuflucht im vornehmen Stadtteil der Hauptstadt, in Auwinkel (Zugliget).

Die Kinder – fast 50 – kommen aus der Ukraine. Sie sind in fünf Gruppen, nach Altersklassen und Lernbedürfnissen eingeteilt.
Ungarnheute

Die Kommunalverwaltung stellte die Räumlichkeiten eines Altersheimes den Geflüchteten Roma zur Verfügung. Die katholische Kirchengemeinde Heilige Familie in der Nachbarschaft wurde angesprochen, den Kindern Beschäftigung zu organisieren. Seit März bieten sich Pädagogen, Psychologen, Sozialarbeiter, Pfadfinder, Studenten an, und geben ganztägige Beschäftigung für die Kinder.

Diese Roma kommen aus bitterer Armut, die für uns hier in Ungarn bekannt ist, jedoch anders als hierzulande gewohnt. Diese Armut ist durch Analphabetismus gekennzeichnet. Nicht nur die Mehrheit der Kinder kann weder lesen noch schreiben, sogar ihre Mütter sind ohne regelmäßigen Schulbesuch aufgewachsen. Für diese Mütter bedeutet Zukunft, was gibt es heute zu essen, und was kann ich morgen meinen Kindern geben.