TV-Programm 5.11. 11.05 Uhr

Adj’ Isten magyarok verschoben!!!!!!

Aufgrund der US-Wahl wird am Sonntag die ZIB um 13.00 Uhr in ORF 2 verlängert. Deshalb wird das ungarischen Magazin „Adj’Isten magyarok“ verschoben. Neuer Sendetermin ist nächsten Sonntag, 15. November 13.05 Uhr in ORF 2. Der Sendetermin am Dienstag 10. November um 8.30 Uhr in ORF III bleibt.

Adj Isten Magyarok főcím signation
26.10. 1.48 Uhr

Burgenländische Rezepte aus der Wart

Anfang Oktober hat die Ungarisch Redaktion des ORF Burgenland eine Kochserie gestartet, die „alte warter/die Wart“ Rezepte zu kochen interessant macht und zum Nachkochen animiert. Die Wart im Südburgenland ist mehrsprachig, also wollen wir – die Ungarisch Redaktion des ORF Burgenland – allen mehrsprachigen HörerInnen die alten Rezepte näher bringen. Jó étvágyat, guten Appetit!

Az elmúlt hetekben Őszi Kulináriumok címmel receptsorozatot készítettünk Magyar Magazin című magazinműsorunkban, amelyet hétről-hétre nyomon követhettek. A mai adásunkban érkeztünk ennek az utolsó részéhez. Az ott elhangzottakból most öt olyan receptet válogattunk össze, amelyek néhány évtizeddel ezelőtt mindennaposak voltak a magyar családok asztalain.
5.6. 10.42 Uhr

Ungarn öffnet Grenzen zu Österreich

Nachdem Österreich seine Grenzen am Donnerstag zu allen Nachbarländer bis auf Italien geöffnet hat, ziehen die östlichen Nachbarländer nach. Ungarn und Slowenien kündigten am Donnerstag an, ihre Grenzen ab Freitag für Österreicher vollständig zu öffnen.

Schengen
19.5. 12.43 Uhr

Grenzöffnungen für Mitte Juni geplant

Österreich, Tschechien, die Slowakei und Ungarn planen eine abgestimmte gemeinsame Grenzöffnung Mitte Juni. „Wir sind übereingekommen, dass wir diesen Weg gemeinsam gehen wollen und dass wir Ungarn mit an Bord nehmen“, sagte ÖVP-Außenminister Alexander Schallenberg am Dienstag nach einer Videokonferenz mit seinen Amtskollegen aus Tschechien und der Slowakei, Tomas Petricek und Ivan Korcok.

Grenzübergang Obernberrg
16.5. 13.58 Uhr

Grenzübergänge zu Ungarn werden geöffnet

Ab Sonntag, 17. Mai 00.00 Uhr werden neben Deutschland, Liechtenstein und der Schweiz auch die bisher geschlossenen Grenzübergänge zu Tschechien, Slowakei und Ungarn wieder geöffnet, teilte das Innenministerium am Samstag in einer Aussendung mit.

Grenze, Sopron
2.4. 14.21 Uhr

Drei Länder brachen EU-Recht

Polen, Ungarn und Tschechien haben nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in der Flüchtlingskrise gegen EU-Recht verstoßen. Die drei Länder hätten sich nicht weigern dürfen, EU-Beschlüsse zur Umverteilung von Asylwerbern aus Griechenland und Italien umzusetzen, urteilten die Luxemburger Richter am Donnerstag.

Aufbau des Zaunes nahe des Dorfes Asotthalom an der ungarisch-serbischen Grenze. (31.5.2016)
2.4. 14.17 Uhr

Ungarn: Parlament billigte Notstandsgesetz

Nach einem Schlagabtausch zwischen Opposition und der rechtsnationalen Regierungspartei Fidesz wurde am Montag das umstrittene Coronavirus-Notstandsgesetz mit Zwei-Drittel-Mehrheit von Fidesz im ungarischen Parlament verabschiedet. Das Gesetz ermöglicht das Regieren per Dekret für unbestimmte Zeit aufgrund der vorliegenden Notlage.

Der ungarische Premierminister  Viktor Orban
16.3. 12.15 Uhr

Ungarn macht Grenzen dicht

Die ungarische Regierung hat wegen des Coronavirus den Notstand verordnet. Das verkündete Premier Viktor Orban am Montag im ungarischen Parlament. Damit werden die Grenzen des Landes für den Personenverkehr geschlossen. Nur ungarische Staatsbürger dürfen nach Ungarn einreisen.

Grenze, Sopron
13.3. 10.55 Uhr

Ungarn sperrt Grenzübergänge

Bedingt durch das Coronavirus sind um Mitternacht Grenzschließungen durch Ungarn erfolgt. Für den internationalen Verkehr sind laut Polizeiangaben im Burgenland nur mehr die Grenzübergänge Nickelsdorf Ostautobahn (A4), Klingenbach, Heiligenkreuz sowie die Zugsverbindung St. Gotthard (Szentgotthard)-Jennersdorf geöffnet.

Polizisten führen Einreisekontrolle an der Grenze durch
Volksgruppenpolitik 1.3. 12.18 Uhr

Erster Austausch mit allen anerkannten Volksgruppen

Die für Kultus- und Volksgruppenangelegenheiten zuständige Bundesministerin Susanne Raab hat am Freitag Vertreter der sechs anerkannten Volksgruppen zu einem Gespräch im Kanzleramt in Wien empfangen.

Bundesministerin Raab | Austausch mit allen anerkannten Volksgruppen