Projekt ROMABIZ für Unternehmer

Anfang September wurde das Grenzüberschreitende Projekt ROMABIZ - Österreich, Ungarn gestartet. Das Interreg-Projekt soll die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen von Roma und Sinti steigern und somit ihr wirtschaftliches Überleben sichern.

On demand | Roma sam | 11.2.2019

Emmerich Gärtner-Horvath
Roma Service
Volksgruppenbeiratsvorsitzender für Roma Emmerich Gärnter-Horvath

Es geht um Einzelpersonen-Unternehmen (Roma EPU), Klein und Mittelbetriebe, Prekäre Selbsständige sowie Roma Organisationen Gemeinden in der Grenzregion des Komitat Zala und dem Südburgenland.

RomaBiz ist ein Leadprojekt des BFI Burgenland mit den ungarischen Partnern CEUE (Verein für die Roma in der EU),Verein Roma Komitat Zala, Handels und Industriekammer Zala, Regierungskomitat Zala, Verein für ländliche Entwicklung-grünes Herz von Zala und der Roma Volkshochschule Burgenland. Christoph Greiner vom BFI Burgenland zeigt sich optimistisch dem Projekt gegenüber und berichtet über die Vorgehensweise von Romabiz.

Amen phukavas
Emmerich Gärtner-Horvath
Bürgermeister von Oberwart Georg Rosner

Auch der Bürgermeister von Oberwart Georg Rosner sagt, Chancengleichheit für Roma und Sinti in den unternehmerischen Bereichen muss gegeben sein. Rosner ist erfreut, dass nun auch die Volksgruppe in diesem Projekt involviert ist.

Volksgruppenbeiratsvorsitzender Emmerich Gärnter-Horvath meint, dass die Erwachsenenbildung notwendig ist. Wünschenswert wäre auch das offene Bekenntnis zur eigenen Identität ohne Bedenken.

Horst Horvath Geschäftsführer der Roma Volkshochschule Burgenland ist optimistisch, dass Roma und Sinti sich im Projekt RomaBiz gut etablieren werden. Leider sind rassistische Übergriffe an Roma und Sinti noch immer aktuell, gerade auf diese Situation müsse man auch Grenzüberschreitend ein offenes Auge haben.

Mehr zu diesem Thema erfahren sie in der Sendung Roma sam, durch die Susanne Horvath führt.

Link

BFI Burgenland