Rede von Klimaaktivistin Greta Thunberg während einer Demonstration der Angehörigen der indigenen Samen in Jokkmokk im Norden Schwedens. (7.2.2020)
JONATHAN NACKSTRAND / AFP / picturedesk.com
JONATHAN NACKSTRAND / AFP / picturedesk.com
Klimaschutz

Greta Thunberg demonstriert mit indigenen Samen

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg hat gemeinsam mit indigenen Jugendlichen im hohen Norden ihres Heimatlandes Schweden für mehr Klimaschutz protestiert.

Statt wie üblich vor dem Reichstag in Stockholm demonstrierte die 17-Jährige heute auf einem zugefrorenen See in der Gemeinde Jokkmokk, wo sie an der Seite der Jugendorganisation der Samen mehr Gerechtigkeit im Klimakampf einforderte.

Klimaaktivistin Greta Thunberg bei einer Demonstration der Angehörigen der indigenen Samen in Jokkmokk im Norden Schwedens. (7.2.2020)
JONATHAN NACKSTRAND / AFP / picturedesk.com

Auf Wissen und Erfahrungen indigener Völker setzen

Es sei wichtig, bei der Suche nach Lösungen der Klimakrise auf Wissen und Erfahrungen indigener Völker zu setzen, erklärte Thunberg. Die Menschheit könne viel von den Völkern lernen, die seit Jahrtausenden im Einklang mit der Natur lebten.

„Jeder Same ist von der Klimakrise betroffen“

Die samischen Aktivisten wiesen darauf hin, wie umfassend die Auswirkungen des Klimawandels auf ihre Kultur und die für sie wichtige Rentierhaltung seien. „Jeder Same ist von der Klimakrise betroffen“, sagte die Leiterin der Jugendorganisation, Sanna Vannar. Die Organisation der in der Arktis lebenden jungen Samen hat die EU 2018 gemeinsam mit Menschen aus anderen Ländern verklagt, weil sie die EU-Klimaziele 2030 für zu schwach betrachten.