29.11.2022

Wiener AutorInnen mit tschechischen Wurzeln

Unter dem Titel „Zweisprachigkeit im Werk, im Leben und in den Versuchen, die misslungen sind“ wird die Lesung und Diskussion von Wiener Autorinnen und Autoren mit tschechischen Wurzeln angekündigt.

Im Tschechischen Zentrum in der Herrengasse lesen Ondřej Cikán, Rhea Krčmářová, Milan Ráček, Stanislav Struhar und Michael Stavarič aus ihren Werken und diskutieren darüber, welche Bedeutung ihre Zweisprachigkeit für ihr Leben – auch über das Schriftstellerische hinaus – hat. Moderiert wird der Abend von Anatol Vitouch.

„Zweisprachigkeit im Werk, im Leben und in den Versuchen, die misslungen sind“, Dienstag, 29. November 2022, 18.30 Uhr, Tschechisches Zentrum Wien, Herrengasse 17, 1010 Wien

Lesung und Diskussion „Zweisprachigkeit im Werk, Leben und in den Versuchen, die misslungen sind“ mit Wiener AutorInnen mit tschechischen Wurzeln
Tschechisches Zentrum Wien/Schulverein Komenský

Die Veranstaltung ist ein gemeinsames Projekt der Botschaft der Tschechischen Republik, des Schulvereins Komenský und des Tschechischen Zentrums Wien im Rahmen des Jubiläumsjahres der Wiener Tschechen und Slowaken 2022.

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt und wird live auf der Facebook-Seite des Tschechischen Zentrum Wien übertragen. Um Anmeldung wird gebeten per Email.