Let’s CEE Film Festival
Paulina & Thomas Photography
Paulina & Thomas Photography
bis 10. Juli 2021

Vierte Ausgabe von EU-Jugendkino widmet sich Friedensarbeit

Zum vierten Mal findet ab heute das EU-Jugendkino statt. Die vom Wiener Let’s CEE-Filmfestival mit mehreren Kooperationspartner organisierte Veranstaltungsreihe widmet sich heuer Friedensarbeit und Erinnerungskultur.

Pandemiebedingt musste eine Online-Ausgabe auf die Beine gestellt werden. Das Streamingangebot steht heuer aber nicht nur Jugendlichen, sondern allen interessierten Personen zur Verfügung.

„Seid wachsam und weise“ – EU Jugendkino / EU Youth Cinema

zu den Schwerpunktthemen Friedensarbeit und Erinnerungskultur, von 5. Mai bis 10. Juli 2021

Programm österreichweit verfügbar

Normalerweise können auf die Filme und Diskussionen nur Jugendliche, die von Lehrenden bzw. Betreuenden als Gruppen angemeldet werden, kostenlos zugreifen. Das ist heuer von 5. Mai bis 10. Juli und ein weiteres Mal im Herbst möglich. Zudem haben sich die Veranstalter laut Aussendung dazu entschlossen, das Programm mittels Streaminggutscheinen von 5. bis 19. Mai österreichweit zur Verfügung zu stellen. Unterstützung kommt dafür von der polnischen Botschaft in Wien sowie dem Polnischen Institut Wien.

Online-Talks mit Holocaust-Überlebenden

Gezeigt werden „Facing Auschwitz“ von Karl Pridun und Alexander Stipsits sowie „Die Hebamme“ von Maria Stachurska, beides als Österreich-Premieren. Zudem ist der Dokumentarfilm „Mauthausen – Zwei Leben“ von Simon Wieland abrufbar. Zwischen Mitte Mai und Anfang Juli gibt es begleitend mehrere Online-Talks, an denen man mittels Voranmeldung teilnehmen kann. Daran nehmen auch Holocaust-Überlebende teil, darunter die 1928 in Wien geborene Ilse Melamid und der 95-jährige Pole Stanisław Zalewski.