Außenansicht des Burgtheaters (11.3.2020)
GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com
GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com
Online

Radikale Vielfalt denken

Ausgehend von den jüngsten Ereignissen in Wien diskutieren Isolde Charim, Naika Foroutan und Gudrun Perko im „Kollektivsalon online edition“ des Wiener Burgtheaters Fragen zum Zusammenleben in einer pluralen Gesellschaft.

Unter dem Titel „Radikale Vielfalt denken“ präsentieren drei Vertreterinnen der prononciertesten Pluralismus-Ansätze ihre Ideen. Das Gespräch mit der Wiener Philosophin Isolde Charim, der deutschen Politologin Naika Foroutan und der aus Kärnten stammende Sozialwissenschaftlerin Gudrun Perko moderiert Julia Y. Alfandari, Programmkoordinatorin der deutschen Plattform „Dagesh – Jüdische Kunst im Kontext“. Ein Rückblick auf die „Tage der jüdisch-muslimischen Leitkultur“, die damit ihren Abschluss finden, wird von dem Lyriker und Publizisten Max Czollek präsentiert und kommentiert.

Das Gegenmittel: Radikale Viefalt denken

Im Rahmen der Reihe Kollektivsalon – Online-Veranstaltung, Montag, 9. November 2020, 20.00 Uhr, auf dem YouTube-Kanal des Burgtheaters, Dauer ca. 80 Minuten; abrufbar auch noch im Anschluss der Veranstaltung

Lösungsansätze statt Probleme

Die Gesellschaft ist eine andere geworden, darum können wir sie anders denken, betonen die Veranstalterinnen und Veranstalter. Die Diskussion wird dabei die jüngsten Ereignisse in Wien aufgreifen und Radikalisierung im Sinne von Islamismus sowie Rechtsradikalismus thematisieren. Der Fokus liegt dabei aber nicht auf dem Problem, sondern auf möglichen Lösungsvorschlägen. Wie gelingt das Zusammenleben in der pluralen Gesellschaft? Wie soll die demokratische Öffentlichkeit mit Angriffen umgehen, die das Zusammenleben belasten? Können die Errungenschaften der (Post-)Migrationsgesellschaft eine Ressource sein, der Gewalt zu begegnen?

Gespräch mit:

  • Isolde Charim, Philosophin; Ich und die Anderen. Wie der neue Pluralismus uns alle verändert", 2018
  • Naika Foroutan, Politologin; Die postmigrantische Gesellschaft. Ein Versprechen der pluralen Demokratie", 2019
  • Gudrun Perko, Sozialwissenschaftlerin; Mitbegründerin und Co-Leiterin des Institut Social Justice und Radical Diversity, Berlin
  • Moderation: Julia Y. Alfandari, Dagesh

Tage der jüdisch-muslimischen Leitkultur

Das vorab aufgezeichnet Gespräch ist eingerahmt und wird ergänzt durch Video-Ausschnitte und Beiträge des dezentralen Kunstfestivals „Tage der jüdisch-muslimischen Leitkultur“, das seit Anfang Oktober an mehreren Kultureinrichtungen im deutschsprachigen Raum stattfindet.

Eine Veranstaltung des Burgtheaters in Kooperation mit den „Tagen der jüdisch-muslimischen Leitkultur“. Der „Kollektivsalon“ ist eine Veranstaltungsserie des Burgtheaters, konzipiert und präsentiert von HYDRA (ehemals nazis & goldmund).