Singer-Songwriterin Nneka
Afrika Tage Wien 2019
Afrika Tage Wien 2019
bis 26.8.2019

„Afrika bewegt uns alle“

Bereits zum 15. Mal finden die „Afrika Tage Wien“ auf der Donaulinsel statt. Wie in den Jahren zuvor wollen die Veranstalter mit dem Festival die Vielfalt des afrikanischen Kontinents präsentieren.

Ein Fest „mit afrikanischem Esprit, viel Musik, Tanz, internationalen Künstlern und einem bunten Basar“ wird angekündigt. Das Angebot an den Gastroständen lade zu einem vielfältigen kulinarischen Kurzurlaub ein. Für ein abwechslungsreiches Kinderprogramm mit Bastel- und Wissens-Aktionen sei gesorgt.

Titelbild Afrika Tage Wien 2019
Afrika Tage Wien 2019

15. Afrika Tage

Freitag, 9. bis Montag, 26. August 2019, Donauinsel, 1210 Wien; Mo-Fr 14.00-24.00 Uhr, Sa & So 11.00-24.00 Uhr

Ziggy Marley, Patrice, Nneka, Asa, LaBrassBanda, …

Im Afrika Tage Musikprogramm treten Musiker, Tänzer und Gruppen sowohl auf der Bühne als auch mitten im Getümmel des Basars auf. Als Highlights werden u.a. Ziggy Marley – der älteste Sohn von Reggae-Legende Bob Marley – angekündigt (13.8.), Patrice am 18.8., die nigerianisch-deutsche Singer-Songwriterin Nneka (23.8.), am darauffolgenden Tag (24.8.) Bukola Elemide, bekannt als Asa, und zum Abschluss die Brass-Pop Band „LaBrassBanda“.

Ziggy Marley
Afrika Tage Wien 2019

Vorträge, Lesungen, Infostände

Bei aller Farbenpracht und Vitalität der afrikanischen Kultur soll in Vorträgen, Lesungen und an Infoständen auf den Afrika-Tagen nicht übersehen werden, dass der afrikanische Kontinent mit vielen Problemen zu kämpfen hat, heißt es. Dazu setzt der Veranstalter auf eine enge Zusammenarbeit mit zahlreichen gemeinnützigen Organisationen.

LaBrassBanda
Afrika Tage Wien 2019

Charity-Days „Austria for Africa“

Auch diesmal soll es wieder die Charity-Days unter dem Motto „Austria for Africa“ geben: Am 12., 19. und 26. Ausgust gibt es einen „Tag der offenen Tür“ mit freiem Eintritt. An diesen Tagen werden keine Eintrittsgelder erhoben, doch bittet der Veranstalter um freiwillige Spenden direkt an die Hilfsorganisationen, die auf dem Gelände arbeiten.