Musical „Hašleření“ vom Theaterverein Vlastenecká omladina

Die Lieder wie „Po starých zámeckých schodech“, „U svatého Matěje“ oder „Já neumím Shimmy“ können für einige wenige bekannt sein, andere kennen jedes Wort auswendig. Zu jenen Musikstücken, die nur wenige Zungen ruhig bleiben lässt, gehört unabdingbar „Ta naše písnička česká“.

Ja, sie wurden von dem tschechichen Liedermacher, Schauspieler und Komponisten Karel Hašler komponiert, der für immer zum Schweigen gebracht wurde, als er in das KZ Mauthausen deportiert wurde. Sein Werk klingt aber weiter, und das auch heute, in Wien.

Hašleření Vlastenecká omladina

Ruda Sejkora

Radio Dráťák Magazin

10.12.2018 | 21:10 | Radio Burgenland Livestream

Der Theaterverein Vlastenecká omladina fasste es auf und ließ es auf dem Podium des Theatersaals der Komenský-Schule erklingen. Vlastenecká Omladina ehrte so Hašlers Andenken, vor allem aber auch zusammen mit Zuschauer/innen das 100. Jubiläum der Entstehung der Tschechoslowakischen Republik und ehrte so all jene, die sich für sie einsetzten. Das Musical mit Liedern von Karel Hašler „Hašleření aneb v Praze bejvávalo blaze“ besuchte Ende November für das ORF Volksgruppenmagazin der Wiener Tschechen Redakteurin Pavla Rašnerová.

Hašleření Vlastenecká omladina

Ruda Sejkora

Martina Pfeffer | Zum ersten Mal in der Regisseursrolle

Die Wiener Premiere des Musicals vom Theaterverein Vlastenecká Omladina „Hašleření aneb v Praze bejvávalo blaze“ fand am 24.11.2018 im Theatersaal der Komenský-Schule auf dem Sebastianplatz 3 statt.

Die Autoren- und Regierolle ergriff zum ersten Mal die stellvertretende Vorsitzende Martina Pfeffer, die das ganze Team nicht anders als unter ihrem Kosenamen „Pepřenka“ nennt. Sie spielt bereits achtzehn Jahre in Vlastenecká omladina und in Österreich lebt sie insgesamt nur um ein paar Jahre mehr: „Über Vlastenecká omladina erfuhr ich mehr, als ich eine Anzeige in der wiener-tschechischen Zeitung Vídeňské svobodné listy las. Ich dachte mir, ich werde dorthin gehen und ich werde mal sehen. Es wäre nicht schlecht, hier auch tschechische Freunde und Freundinnen zu haben. Der ehemalige Regisseur Zdeněk Homolka ging damals zu mir und ich bekam gleich eine Rolle. In der Vorsitzenden, in Anička [Vaďurová] fand ich meine beste Freundin und in allen anderen auch. Wir sind eine gute Gruppe und ich bin sehr froh, dass uns, also dem Verein immer so viele junge Menschen folgen.“

Martina Pfeffer

orf | pavla rašnerová

Martina Pfeffer | Regisseurin von „Hašleření“

Zum Nachhören „Před Vejtoňskou hospodou“

Junge Republik | Entstehung neuer Vereine

"Es spielt sich kurz nach der Entstehung der Tschechoslowakei ab, wann es, meiner Meinung nach, noch eine solche Begeisterung gab. Die Republik war jung und es entstanden viele neue Vereine. Die Einwohner von Žižkov /Prager Stadtteil/, die ein Süßwaren Lager erbten und es in ihren Verein „Beseda" umbauten. Es wurde zu einem Ort, wo sie Theater spielen, tanzen oder sich vereinen konnten. Dank unserer Musikregisseurin Jana Kolencová wurde die Aufführung perfekt aufgebaut, weil die Grundlage des Musicals Musik und Lieder sind“, erzählt Martina Pfeffer von Vlastenecká omladina über ihre neueste Musicalaufführung „Hašleření aneb v Praze bejvávalo blaze“. Alle Mitwirkenden sind Amateure, die es in ihrer Freizeit machen, vor allem für ihre eigene und auch die Freude aller, was die Regisseurin noch mehr schätzt.

Hašleření Vlastenecká omladina

Ruda Sejkora

„Hašleření“ | Ein großes Projekt mit lebendiger Musik

Im Musical „Hašleření“ vom Verein Vlastenecká omladina sind alle Gestalten gleichermaßen wichtig. Das erste Mal in der jüngeren Geschichte des Vereins wurde die Aufführung von einer live Band umrahmt. Es geht um ein großes Projekt mit mehr als dreißig Schauspieler/innen und Kindern. Eine von ihnen war auch Lenka Škulová: „Bei uns in der Slowakei kennen nicht so viele Menschen Hašler. Die Lieder von ihm lernte ich irgendwie durchs Hören kennen und ich muss sagen, dass sie schon zum ersten Mal, maximal zum zweiten Mal, so in die Ohren eindrangen, dass man von der Melodie sofort gefangen wird. Ich fand an den Liedern großen Gefallen und auch an der ganzen Zeit, in der wir Proben hatten. Im Musical waren wir also die junge Generation und sehr stolze Patriot/innen, weil gerade unsere Tschechoslowakei entstand.“

Zum Nachhören „U svatého Matěje“

Hašleření Vlastenecká omladina

Ruda Sejkora

Lenka Škulová | In Omladina wie zu Hause

„Für mich bedeutet das sehr viel, vor allem hier in Österreich. Fast alles hier war für uns fremd und dann kommen Sie irgendwohin wie in den Verein Vlastenecká omladina und fühlen Sie sich so, als ob Sie zu Hause wären. Er ist wie meine zweite Familie“, sagt eine der jüngeren Mitglieder des Theatervereins Vlastenecká omladina Lenka Škulová. Der Autorin und Regisseurin gelang es eine geradezu zauberhafte Augenweide entstehen zu lassen, dank deren das Publikum ein Bestandteil des zur Welt kommenden Lebens in Prag der Zeit der Ersten Republik wird, in dem jede Person eine Persönlichkeit ist, die ungewöhnliche Geschichten erlebt. Karel Hašler selbst, dessen Lieder die ganze Aufführung „Hašleření“ begleiten, stellte Roman Zeman dar.

Roman Zeman a Lenka Škulová

orf | pavla rašnerová

Roman Zeman und Lenka Škulová vom Vlastenecká Omladina

Hašleření Vlastenecká omladina

Ruda Sejkora

Roman Zeman in der Rolle von Karel Hašler

Roman Zeman | „In den Liedern ist sehr vieles versteckt“

„Am Anfang mochte ich die Hašlers Lieder gar nicht. Ich hielt sie für schreckliche Gassenhauer, für etwas, was uns heutzutage nichts sagen kann und je mehr ich spielte und an den Proben teilnahm, desto mehr begann ich die Lieder zu mögen. Er schrieb ihre Texte für Menschen, die sich ausruhen, entspannen, unterhalten wollten. In den Liedern ist sehr vieles versteckt. Karel Hašler war Entertainer, Unterhalter, Selfmademan; er war ein Mensch, der von seinem Schreiben lebte und von allem, was er ausübte. Er musste ein Typ sein, der seinen Weg prägte. Er war ein Provokateur im gewisssen Maße und das erwies sich für ihn als verhängnisvoll. Wahrscheinlich auch deswegen nahm ich die Lieder demütiger als je zuvor an“, erzählt Roman Zeman über Proben zu „Hašleření“ und Karel Hašlers Persönlichkeit.

Zbyněk Háder | „Ich wurde mir nach der Premiere bewusst, dass das Wort Patriotismus viel bedeutet“

Hašleření Vlastenecká omladina

Ruda Sejkora

Zbyněk Háder in der Rolle des Prinzipals | das Musical „Hašleření aneb v Praze bejvávalo blaze“

Der folgende Gast der Radiosendung Dráťák ist Zbyněk Háder. Mitglied des Vereines ist er schon etwa fünfzehn Jahre. Die Tatsache, dass er für die Proben regelmäßig nicht gerage kurze Strecken überwindet, verstärkt nur die enge Verbindung mit dem Wiener Theatervereien:

Zbyněk Háder

orf | pavla rašnerová

Der Schauspieler Zbyněk Háder

„Zuerst trat ich hier als Gast auf, weil meine Heimszene das Theater Boleradice in der Tschechischen Republik ist und zu Proben und Aufführungen pendle ich. In diesem Musical stellte ich den Prinzipal dar. Ich mag Vlastenecká omladina sehr, es sind wundervolle Menschen hier. Das Behalten des Tschechischen in Wien, das ist etwas undenkbar wertvolles. Nach der Premiere begriff ich, was das Wort Patriotismus bedeutet. Es bedeutet leider nicht so viel in der Tschechischen Republik, aber viel mehr
rief es sich in meinem Gedächtnis bei dieser Aufführung. Wenn ich die Menschen sah, wie sie die Lieder singen, wie sie bei dem Schlusslied ,Ta naše písnička česká’ vor Rührung weinen.“

Zum Nachhören „Ta naše písnička česká“

Hašleření Vlastenecká omladina

Ruda Sejkora

Hašleření Vlastenecká omladina

orf | pavla rašnerová

Das Wiederholen von Hašleření wieder im Frühling

Sie können sich auf die Aufführung des Musicals „Hašleření aneb v Praze bejvávalo blaze" wieder freuen, und zwar im Frühling nächsten Jahres am 4. und 6. April 2019 im Theatersaal der Komenský-Schule. Vielleicht haben wir Sie angelockt und ab dem nächsten Jahr schließen Sie sich auch Vlastenecká omladina an. Nähere Informationen über den Verein finden Sie auf seiner Webseite, die unten angeführt ist. Unter anderem werden auch von ihm jeden Montag tschechoslowakische Tanzkurse veranstaltet. Sie beginnen immer um 19.00 Uhr in Slovanská beseda in der Drachengasse.

Článek v češtině | 09.12.2018 | „Hašleření“ Vlastenecké omladiny

Die ganze Radiosendung mit Interviews mit Martina Pfeffer, Lenka Škulová, Roman Zeman und Zbyněk Háder und Liedern von Karel Hašler hören Sie im Magazin Dráťák, das für Sie von Pavla Rašnerová gestaltet und von Tereza Chaloupková begleitet wird.

Link