Thema auch Deutschsprachige in Slowenien

Im außenpolitischen Ausschuss des Parlaments in Wien wurde einmal mehr das langjährige Bestreben der Freiheitlichen, die Anerkennung der Deutschsprachigen in Slowenien duchzusetzen, verhandelt und wieder vertagt.

Die Freiheilichen beklagen, dass der slowenische Staat die offizielle Anerkennung der altösterreichischen Volksgruppe als autochthone Minderheit verweigert.

Eine entsprechende Willenskundgebung des Parlaments gab es laut Parlamentskorrespondenz zuletzt 2014. Die Anerkennung bleibt jedenfalls gemeinsames Ziel, sagte Hannes Weninger (SPÖ).

Laut Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) gebe es dazu bilaterale Gespräche auf verschiedensten Ebenen. „An uns liegt es nicht“, so der Außenminister.