Warum Sprachen verschwinden

Wenn zu wenige Menschen eine Sprache sprechen, droht sie zu verschwinden. Entscheidend für den Erhalt sind Möglichkeiten, sie zu pflegen - wie ein mathematisches Modell am Beispiel des Slowenischen in Kärnten nachzeichnet.

Methode aus der Diffusionsphysik

Wenige sprachliche „Ökosysteme“ sind so gut dokumentiert wie diese Region, in der bis heute Deutsch und Slowenisch gesprochen wird. Mit ihrem Modell haben Katharina Prochazka und Gero Vogl von der Universität Wien die Sprachentwicklung aus zwei längeren Zeiträumen in Südkärnten nachvollzogen, von 1880 bis 1910 und von 1971 bis 2001.

Mehr in science.ORF.at