Bild der Roma in der Literatur

Der wissenschaftliche Vergleich von Katharina Janoska von Roma-Literatur und Literatur über Roma dient als Basis eines aktuellen Diskurses. Schon früh wurden die Roma als ehrloses Volk angesehen, das keinerlei Rechte zu beanspruchen hatte. Und bis heute stellen sie eine Gruppe dar, auf die sich Vernichtungsfantasien richten.

Literatur gegen das Vergessen, Rassismus und Stereotypen
15.9.2015 | 19.00 Uhr
„bil:kult“ | Wehlistraße 309 | 1020 Wien

„Die Literatur hat dabei über Jahrhunderte darin eingeübt, Gewalt gegen sie als legitim zu erachten“. (Klaus-Michael Bogdal)

Flyer Cover

"bil:kult"

Janoska zeigt an diesem Abend anhand der literarischen Beispiele, welches katastrophale und menschenverachtende Bild sich über Jahrhunderte in der Literatur entwickelt hat und sich teilweise bis heute hartnäckig hält.

Link

Bildung- und Kulturinstitut „bil:kult“