Adj’ Isten magyarok am 13.05.2018

Unsere ungarischsprachige TV-Sendung wird sechsmal im Jahr, jeweils Sonntags um 13.05 auf ORF2 ausgestrahlt. In unserer aktuellen Sendung melden wir uns aus dem Collegium Hungaricum, wo eine aktuelle Ausstellung die Werke vom Ferenc Martyn zeigt.

Ferenc Martyn (1899-1986) nahm eine herausragende Rolle in der ungarischen Kunstgeschichte ein. Vor dem Zweiten Weltkrieg, nach seiner Heimkehr aus Paris, wurde er zum Vermittler der westeuropäischen Avantgarde, zum Begründer der abstrakt-surrealistischen Schule und wirkte in der Gruppe der Europäischen Schule und in seiner Lehrtätigkeit in Pécs. In der Ausstellung sind alle drei Techniken der Pariser Abstraktion vertreten: Ölgemälde, Zeichnungen mit Rötel und Aquarelle.

Muttertagsfeier in Unterwart

Die Kindergruppen des Ungarischen Kulturvereins überraschten die Mütter mit Liedern, Tänzen, Kreisspielen und Gedichten. In dieser Muttertagsfeier wollen sich die OrganisatorInnen bei den Müttern bedanken, dass sie die Kinder in die Kurse bringen.

„Guten Morgen Österreich“ in Siget in der Wart

Große Aufregung in der kleinen ungarischen Gemeinde: Guten Morgen Österreich machte Ende April Station in Siget in der Wart. Im Rahmen der Vorstellung der Gemeinde stand besonders die ungarische Volksgruppe im Mittelpunkt. Ungarische Trachten und Traditionen wurden vorgestellt und auch ein kleiner Sprachkurs wurde geboten.

Gedenken an Märzrevolution 1848

Anlässlich der Ungarischen Revolution im Jahre 1848 fand in Wien eine Kranzniederlegung vor der Statue von György Bessenyei statt. Die Gedenkfeier wurde dann im Forum Mozartplatz fortgesetzt. Die Wiener Ungarische Schule führte ein Hörspiel auf und Gedichte ungarischer Künstler rundeten das Programm ab.

Sitzung des Volksgruppenbeirates

Die Vertreter der sechs autochtonen Volksgruppen in Österreich trafen sich zu einer Sitzung im Bundeskanzleramt. Von ungarischer Seite waren acht Vertreter anwesend. Man konnte sich in drei Bereichen einigen in denen es um Presseförderung, zweisprachigen Unterricht und die Präsenz im Fernsehen ging.

Ungarisch in Eisenstädter Kindergärten

Eine Sprache lernt man am schnellsten und besten von klein auf - das bestätigen auch die Kooperationspartner von „BIG AT_HU - Bildungskooperation in der Grenzregion“. Eines dieser Interreg-Projekte läuft gerade in Eisenstadt: Angehende Kindergartenpädagoginnen aus Sopron bringen den Kindergartenkindern der Landeshauptstadt Ungarisch bei. Alle Kindergärten in Eisenstadt machen mit. Wir haben die Kleinen besucht und sie beim Ungarisch lernen beobachtet.

Ungarische Staatsoper in Oberwart

Die Ungarische Staatsoper tourte mit 400 MitarbeiterInnen durch das Karpatenbecken. Erstmals in der 133-jährigen Geschichte des Budapester Opernhauses wurden Auslandsungarn besucht. Eine Station war auch Oberwart. Wir besuchten die Ballettaufführung der bekannten Lehar-Operette „Die lustige Witwe“.

Laien-Theater in Oberwart

Die ungarischsprachige Laientheatergruppe des Lesevereins der Reformierten Jugend Oberwart brachte im März 2018 die Komödie „A primadonnák - Die Primadonnen“ auf die Bühne. Die vier Vorstellungen waren ein toller Erfolg und die Lachmuskeln des Publikums wurden von Beginn an strapaziert. Der Hauptdarsteller Bernd Zambo machte seiner Dame des Herzens, Zsuszanna Kiss, sowohl im Stück, als auch im realen Leben, einen Heiratsantrag.