Adj’ Isten magyarok am 14.01.2018

Unsere ungarischsprachige TV-Sendung wird sechsmal im Jahr, jeweils Sonntags um 13.05 auf ORF2 ausgestrahlt. In unserer aktuellen Sendung besuchen wir die Zentralmusikschule in Oberwart. Die Schule feiert heuer ihr 70-jähriges Bestehen. Mit Konzerten und einer Fotoausstellung begrüßen die über 600 SchülerInnen das Jubiläumsjahr.

Bei unseren Dreharbeiten haben wir den Unterricht und die Proben besucht - von der musikalischen Früherziehung bis zur Probe der Symphonischeorchesters. Weiters zeigen wir die Fotos von der Jubiläumsausstellung, wo der junge Fotokünstler, Dániel Antalfi ein ganzes musikalisches Jahr dokumentiert hat.

Ungarische Operettengala in Wien

Das Ensemble des Budapester Operettentheaters war „Auf Sissis Spuren“ im Wiener Konzerthaus unterwegs. Die musikalische Zeitreise führte durch Österreich und Ungarn, Reiseziele waren Wien, Budapest und Triest: Städte, die für die Kaiserin eine besondere Bedeutung hatten.

Minority SafePack Initiative

Um die Rechte der Minderheiten und Volksgruppen in der Europäischen Union zu stärken, wurde nun die Minority SafePack Initiative ins Leben gerufen. 1 Million Unterschriften sind für die EU-weite Bürgerinititiative notwendig - sie kann auf einem Formular oder im Internet bis 3. 4. 2018 unterschrieben werden.

Konferenz - Die Ungarn in der Mur-Gegend

Der Freundeskreis Mur-Gegend veranstaltete in Oberwart eine Koferenz mit dem Titel „Ungarische Bildung, Kultur und Glauben in Österreich“. Die Gesellschaft gibt es seit 20 Jahren, sie veranstaltet Koferenzen über die Ungarn im gesamten Karpatenbecken.

Portrait László Szabó - Philisoph und Liszt-Verehrer

Die Lebensgeschichte von László Szabó ist eine der interessantesten in Unterwart. Er reiste über Wien nach Paris, wie einst sein Vorbild Franz Liszt. Er hat bereits vier Bücher über Liszt geschrieben. Wie die griechischen Philosophen, hat auch Szabó begonnen, auf Holztafeln zu schreiben. Sein Ziel ist, bis zu seinem 100. Geburtstag 144 sogenannte Pinakes zu schreiben. 25 sind schon fertig, in vier Sprachen.

Ungarische Führungen in der Klimt-Villa

Veronika Liszkay, die Gründerin von „Museumfun“ macht seit fast einem Jahr spezielle Kinderführungen in Wien, vor allem in der Klimt-Villa. Die Kinder dürfen nicht nur gemeinsam mit der Museumspädagogin die Werke des Künstlers analysieren, sondern auch an einem Kreativ-Workshop teilnehmen.

Ballett Győr im Museumsquartier

Das junge Ensemble ist ein würdiger Nachfolger der hohen Ballettkultur in Győr. Das Stück „Romance“, untermalt durch die Musik von Zoltán Kodály, brachte dem Publikum das Gefühl der Vergänglichkeit und des Neubeginns näher. Eine weitere Besonderheit des Abends war die Neuinterpretation von Ravels „Bolero“. Die Choreographie wurde 2012 ursprünglich für das Wiener Staatsballett erstellt.