LGBTIQ+ AfrikanerInnen in Österreich - 18.5.2018

Die „Afro Rainbow Austria“ veranstaltet im Wiener Rathaus unter dem Titel „Fighting for the visibility and rights of LGBTIQ+ Africans“ einen Workshop zur Stärkung der Sichtbarkeit und der Rechte von LGBTIQ+ Afrikanerinnen und Afrikanern.

Afro Rainbow Austria (ARA) versteht sich als erste Organisation von und für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans, Intersexuelle und Queere Menschen (LGBTIQ) aus afrikanischen Ländern, die in Österreich leben und als Vernetzungsplattform mit verschiedensten gesellschaftlichen Sektoren und politische Vertretung.

Mehrfachdiskriminierung

LGBTIQ+ Afrikanerinnen und Afrikaner müssen sich häufig mit Diskriminierung, Gewalt, Verfolgung, Stigmatisierung und Ausgrenzung auseinandersetzen. Auch innerhalb der österreichischen LGBTIQ+ Communities sei Mehrfachdiskriminierung keine Seltenheit, heißt es in der Aussendung zur Veranstaltung. Der Workshop hat zum Ziel, die Überlappung unterschiedlicher Formen der Diskriminierung zu thematisieren und gemeinsam die Rechte von LGBTIQ+ Afrikanerinnen und Afrikanern stärken.

„Fighting for the visibility and rights of LGBTIQ+ Africans“, Freitag, 18. Mai 2018, 18.30 Uhr, Wappensaal, Rathaus, Lichtenfelsgasse 2, 1010 Wien; Anmeldung erforderlich

Mit:

  • Shams Asadi, Menschenrechtsbeauftragt der Stadt Wien
  • Kojo Taylor, Pan African Forum in Österreich
  • Faika El-Nagashi, Grüne Gemeinderätin der Stadt Wien
  • Henrie Dennis, Gründerin von Afro Rainbow Austria]
  • Simon Inou, Herausgeber von „Fresh - Black Austrian Lifestyle Magazine“
  • Negede Gebremeskel, LGBTIQ-Aktivist aus Äthiopien

Eine Veranstaltung von „Afro Rainbow Austria“ in Kooperation mit der Grünen Wiener Gemeinderätin Faika El-Nagashi und Der Grünen Bildungswerkstatt.

Link: