Jüdisches Filmfestival Wien 2017 - bis 19.10.2017

Das 25. Jüdische Filmfestival Wien findet in diesem Jahr an 19 Festivaltagen statt. Mit 55 Filmen werden ernste und amüsante Themen rund um das Judentum auf die Leinwand gebracht.

Beim Jüdischen Filmfestival Wien werden in fünf Kinos Filme zu den Themenbereichen „Judentum & Russische Revolution“, „Die Kibbuz-Bewegung“, „Jüdische Küche“, „Das Leben nach der Shoah“ und „Israelisches Kino“ gezeigt.

Testament

Gum Films

Film „Testament“

Jüdisches Filmfestival Wien

von Sonntag, 1. Oktober bis Donnerstag, 19. Oktober 2017, in den Kinos: Votivkino, De France, Metro Kinokulturhaus, Top Kino und Urania.

Eröffnungsfilm „1945“

Der diesjährige Eröffnungsfilm stellt einen besonderen Höhepunkt des Programms dar: Die ungarische Produktion „1945“ von Regisseur Ferenz Török setzt sich mit einem folgenreichen Nachmittag desselben Jahres in Ungarn auseinander. Zum Festival-Thema „Kibbuz“ bietet das Festival mit „The Women Pioneers“ eine feministische Perspektive auf die israelische Geschichte. Der Russischen Revolution ist der deutsche Animationsfilm „1917 – Der wahre Oktober“ gewimdet.

Menashe

A24

Film „Menashe“

„Das Testament“ & „Menashe“

Die israelisch-österreichische Co-Produktion „Das Testament“ erzählt die Geschichte eines streng-orthodoxen jüdischen Historikers, der während seiner Forschung auf ein persönliches Familiengeheimnis stößt, das sein Selbstverständnis radikal in Frage stellt. Der Komiker Menashe Lustig spielt in seinem neuen Film „Menashe“ einen verwitweten, jüdisch orthodoxen Vater in New York, gedreht wurde komplett in Jiddisch bzw. Jinglish. Mit „Hummus! The Movie“ und anderen Köstlichkeiten lädt Festival zum Schwerpunkt „Jüdisch Kochen“ ein.

Link: